Bürgerarbeit

 

 

Bürgerarbeit für Harz 4 Empfänger

„Aktiv zu sein ist besser als zu Hause auf ein Jobangebot zu warten“, sagte Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) über ihr Hartz IV Projekt.
Etwa 34.000 Langzeitarbeitslose (Hartz IV-Empfänger) sollen ab Januar 2011 gemeinnützige Bürgerarbeit leisten. Mit diesem „Bürgerarbeits-Programm“ will die Bundesregierung Langzeitsarbeitslose besser fördern, die in Zukunft Arbeiten ausführen sollen, welche dem öffentlichen interesse dienen.
An dieser neuen Förderungsmaßnahme beteiligen sich fast die Hälfte aller Jobcenter. In erster Linie sollen Arbeitslose mit geringen Vermittlungschancen angesprochen werden.
Wer die Bürgerarbeit ablehnt, für den sollen die gleichen Regeln gelten wie für andere Arbeitsangebote. Für 30 Stunden Bürgerarbeit gibt es ein Monatsgehalt von 900 Euro.

 

Hartz 4 Themen

Kategorien